SlowCarbs: Leinsamen-Pasta mit gebackenem Kürbis und Cranberries

Wenn’s draussen kalt wird, steigt bei mir die Lust auf Pasta und herzhafte Sattmacher. Geht es euch auch so? Klar, der Körper braucht jetzt Energie, um dem trüben Herbstwetter zu trotzen.

Und was ist mit den Kohlenhydraten? Wer sich gut auskennt weiß: Langkettige Kohlenhydrate sind alles andere als schlecht für uns, sie werden langsam verstoffwechselt und unser Blutzuckerspiegel fährt nicht Achterbahn, wie es bei ‚leeren‘, schnell verwertbaren Kohlenhydraten der Fall wäre.

Gebackener Hokkaido-Kürbis ist aus genau diesem Grund auch bei LowCarb-Fans beliebt – wenn dann nur auch noch die Pasta dazu LowCarb wäre …

Ja, wenn – dann wäre das Glück perfekt.

Daher war ich ganz aus dem Häuschen, als ich kürzlich von der Lizza-LowCarb-Pasta las. Hauptsächlich aus Leinsamen hergestellt, passt sie sogar fast komplett in meinen Paleo-Speiseplan, ist von Natur aus glutenfrei und vegan und nur aus natürlichen Zutaten hergestellt. Jepp, das passt, die muss ich ausprobieren! Also hab‘ ich spontan Lizza angeschrieben und das nette Team hat mir gleich ein Testpaket von Frankfurt nach Erfurt vorbeigeschickt! Danke, ihr Lieben von Lizza!

Ich hab‘ bei meinem Testkochen gleich mitfotografiert – so zaubert ihr ruck-zuck in 10 Minuten plus 15 Minuten Backzeit wunderbares LowCarb Soul Food, das nicht nur der Seele gut tut, sondern gleich den ganzen Körper glücklich macht:

Zutaten für 4 Personen:

A_Laydown.jpg

  • 1/2 Hokkaido-Kürbis
  • 1 Pack Lizza Pasta á 250 g
  • 1 Apfel
  • 1 Hand voll Cranberries, getrocknet
  • 2 Schalotten, ca. 120 g
  • 50 g geriebener Gouda o. Reibekäsealternative auf Mandelbasis
  • 1 EL Frischkäse (-L) o. Frischkäsealternative auf Mandelbasis
  • 1 TL Rosmarin
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Prise Meersalz

A_Schritt1

Schritt 1

Wascht Kürbis und Apfel, schält die Schalotten und schneidet es nach Belieben klein (z.B. Streifen, Spalten) und gebt es mit Olivenöl, einer Prise Salz und Rosmarin vermengt in eine Auflaufform.

 

A_Schritt2.jpg

Schritt 2

Ca. 10 Minuten im Ofen bei 180°C Umluft backen.

In der Zwischenzeit gart ihr die Lizza-Pasta nach Packungsanleitung 7 Minuten und gießt sie in einem Nudelsieb ab. Das klappt tatsächlich ganz einfach, wie bei klassischen Nudeln, und in so kurzer Zeit – sie schmecken herrlich nussig und nehmen durch die Penne-Form später wunderbar alle Aromen eures Gratins auf.

Vermengt die Nudeln mit eurem Ofengemüse.

 

 

 

A_Schritt3

 

Schritt 3

Streut nur den Käse und in Tupfen den Frischkäse (oder ihre jeweilige vegane Alternative auf Mandelbasis) auf euer Gratin.

Verteilt die Cranberries in der Auflaufform und gebt alles für nochmal 5-10 Minuten in den Ofen, bis der Käse geschmolzen ist.

Tipp: Wer es besonders cremig mag, verrührt zusätzlich 2 EL Frischkäse oder Mandelfrischkäse mit einer Prise Meersalz, 1/2 TL Rosmarin und 50 ml Wasser und gießt die Sauce über das Gratin.

 

Fertig! Schnell zubereitet, herzhaft und süß zugleich mit cremigem Kürbis und nussig-bissfester Pasta. Ein ganz wundervolles Gratin, das für alle passt: Glutenfrei, laktosefrei, Paleo, Low Carb, vegetarisch und wahlweise vegan.

Wer es übrigens flexitarisch zubereiten möchte: Dazu passt prima kross gebratener Bio-Speck, den ihr einfach untermengt.

A_Finished1

Yeah!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s