Mein Glücks-Rezept

Mein Glücks-Rezept. Das erste Rezept, das ich euch 2020 verrate.

Das kann man immer gebrauchen und vielleicht macht es die golden Twenties auch für euch noch etwas goldener und lässt sie noch bunter erstrahlen. Zum Jahresbeginn vielleicht noch etwas verhalten, wie eine Blumenzwiebel, die sich bereit macht für ein blühendes Jahr, bunt wie dieser Sommerstrauß.

Die Frage nach dem Glück

Ich wurde im vergangenen Jahr in einem Interview gefragt, wie ich das mache, dass mir so Vieles scheinbar mühelos gelingt? Hab‘ ich einfach Glück? Ist es Schicksal? Vorsehung? Hab‘ ich eine gute Fee in meinem Küchenschrank versteckt? Das Geheimnis ist eigentlich viel einfacher:

Ich hatte natürlich auch schon viele Misserfolge. Aber diese betrachte ich einfach als Teil des Weges zum Ziel.

Ganz so, als wäre der Misserfolg Teil eines Workshops – und das, was ich daraus gelernt habe, bringt mich entweder meinem Ziel einen Schritt näher, oder es veranlasst mich, die Richtung, in die ich laufe, anzupassen.

Daher würde ich sagen, dass Erfolg oder Misserfolg zu großen Teilen fiktive Größen sind und damit eine Frage der Interpretation. Insofern habe ich, denke ich, einfach nur eine Art und Weise gefunden, auch aus Misserfolgen das Beste mitzunehmen.

Egal ob ihr das Glücksrezept für euer Leben oder für das Gericht auf eurem Teller sucht

Die Antwort ist in beiden Fällen die gleiche: Genießt es, seid kreativ – und vor allem dankbar für die vielen schönen Kleinigkeiten, die das Leben oder der Teller für euch bereit halten. Das ist das beste Glücksrezept.

Also: Cheers, ihr Lieben! Auf ein grandioses neues Jahr! 🥂