Die beste Pasta zum Pesto?

[Werbung wegen Markennennung] Ich freue ich riesig, dass mein supergrünes Low-Budget-Pesto so viele von euch begeistert hat, vielen Dank für euer klasse Feedback aus euren Küchen. Es ist für mich wirklich immer die größte Freude am Bloggen, wenn es meine Rezepte bis in eure Küchen schaffen und direkt ausprobiert werden.

Viele von euch haben mich gefragt, welche glutenfreie Pasta ich am liebsten zum Pesto esse, wenn es mal nicht LowCarb oder Paleo sein soll.

Denn bei glutenfreier Pasta haben schon viele so richtig daneben gegriffen. Ich übrigens auch. Ich kann mich noch lebhaft an mein erstes glutenfreies Pastaerlebnis erinnern – es war ein Desaster. Die Spaghetti waren komplett aus Mais hergestellt und schmeckten gleichzeitig trocken und matschig (ein Wunder, dass das geht) und richtig fad. Dann entdeckte ich Spaghetti, die den klassischen so ähnlich waren, dass ich zwei Mal nachschauen musste, ob sie denn wirklich glutenfrei sind – aber diese waren industriell stark verarbeitet, mit einer langen Zutatenliste, vollgestopft mit Emulgatoren. Also auch nicht das Wahre.

Ich hatte euch ja erzählt, dass ich immer mal kleine Produktproben zum Testen zugeschickt bekomme, damit hatte ich die Gelegenheit, mich durch viele Pastavarianten durchzuprobieren. Bei diesen drei Spaghetti-Grazien bin ich hängen geblieben und stelle sie euch in meiner Produkttest-Rubrik kurz vor:

Werbung wegen MarkennennungPastatest03

Meine Produkttest-Checkliste:

Taugen die Produkte etwas? Schmecken sie? Ist die Zutatenliste in Ordnung? Wofür sind die Produkte geeignet und wofür eher nicht? Ein Rundum-Check mit der Frage: Macht dieses Produkt glücklich?

Mein Feedback:

Ich kann Entwarnung geben: Ja, es gibt sie. Glutenfreie Spaghetti die so gut schmecken, dass selbst meine kleine Tochter sie mir vom Teller stibitzt, obwohl sie gar keine Glutenintoleranz hat. Bisher hatte ich immer gescherzt: Wenn sie es isst, lass ich lieber die Finger davon, dann ist es nicht glutenfrei. Diesen Indikator kann ich ab sofort getrost ad acta legen.

Pastatest02

 

Die Reis-Vollkorn-Spaghetti

Die Zutatenliste ist beeindruckend einfach:

100 % Vollkorn-Reis.

Sonst nichts. In Bio-Qualität. Yeah!

Zwar – wie die anderen Sorten auch – nichts für Paleo- und LowCarb-Fans. Aber ansonsten schlicht fantastisch!

Geschmacklich mild und ebenso wenig dominant, wie klassische glutenhaltige Weißmehl-Spaghetti. Genau richtig, wenn es möglichst nah dran am Original sein soll. Mit dem großen Vorteil, dass es sich um ein Vollkornprodukt handelt.

 

Die Buchweizen-Spaghetti

Auch diese Zutatenliste beeindruckt:

100 % Buchweizen.

Und sonst nichts. In Bio-Qualität.

Geschmacklich angenehm nussig, gelingt absolut al dente ohne matschig zu werden.

 

Die 4-Korn-Spaghetti

Die Zutatenliste:

75% Mais
10% Reis
10% Buchweizen
5% Quinoa

Und wieder: Sonst nichts. In Bio-Qualität. Der Maisanteil ist recht hoch, für alle, die Mais gerne meiden möchten, empfehle ich die Buchweizen- oder Reisalternative.

Geschmacklich trotz des Maisanteils mein Favorit unter den Dreien, wobei mir je nach Pasta-Laune alle drei gut schmecken. Die 4-Korn-Spaghetti liegen wunderbar zwischen mild und nussig.

20180428_155140.jpg

Unter’m Strich:

Diese 3 Spaghetti-Grazien sind absolut empfehlenswert. Sogar an der Zutatenliste habe ich dieses Mal nichts zu bemängeln.

Wenn ihr also mal Lust auf ein schnelles Pastagericht habt, das glutenfrei ist und mit wenigen, natürlichen Zutaten auskommt, die den Blutzuckerspiegel nicht so stark in die Höhe schnellen lassen, wie die klassische Weißmehl-Version, dann sind diese 3 Spaghetti-Alternativen eure besten Freunde auf dem Pastateller. Lasst es euch schmecken!

Mein lieber Dank geht an: ‚eco united‘ aus Berlin und ‚felicia BIO‘ für die Probierpackungen.